Der sympathische Wirtschaftsprüfer Wolf und die attraktive Journalistin Melanie haben sich bei einer Party kennen- und lieben gelernt. Schon bald sind sie beide sicher, dass sie heiraten möchten. Ihre Familien sind zwar zunächst etwas irritiert ob der schnellen Entscheidung, doch die bedingungslose Liebe von Wolf und Melanie scheint über jeden Zweifel erhaben. Melanie zieht in Wolfs große, repräsentative Wohnung am Rande der Stadt. Doch bald schon schleicht sich in Melanies neues Leben ein Unbehagen: Wolf schätzt weder den Kontakt zu Melanies Freunden und Kollegen, noch den zu ihrem Vater oder ihrer engsten Vertrauten Sarah. Er versucht, Melanies Treffen und Termine zu unterbinden, zunächst ohne dass seine Frau es bemerkt. Bei Interviews taucht er plötzlich unvermittelt auf, er beobachtet sie im Schwimmbad. Für Melanie werden die ersten Anzeichen der Eifersucht bald zur Plage ...

Der Schweizer Regisseur Tobias Ineichen drehte nach dem Bestseller von Annemarie Schoenle ("Zwei gegen Zwei", "Ich habe Nein gesagt", "Frauen lügen besser") dieses sich langsam entwickelnde Ehedrama, bei dem der Zuschauer erst gegen Mitte der Geschichte ahnt, woher der Wind weht. Getragen wird dies von hervorragenden Darstellerleistungen, besonders Tobias Moretti brilliert in der Rolle des Wolf, der erst nach und nach seinen krankhaften Charakter offenbart. An seiner Seite ist die Newcomerin Katharina Lorenz in ihrer ersten Hauptrolle zu sehen. Zuvor spielte sie lediglich Mini-Rollen in Filmen wie "Kammerflimmern" und "Keine Lieder über Liebe".

Foto: ZDF/Thomas Kost