Ein Frauenmörder geht um und lehrt Scotland Yard das Fürchten...

32 Edgar Wallace-Verfilmungen entstanden bei der Berliner Rialto Film von 1959 bis 1972. Bei allen fungierte Horst Wendlandt als Produzent. "Edgar Wallace: Das Rätsel des silbernen Halbmonds" ist der letzte und auch der schlampigste Wallace-Krimi der erfolgreichen Filmreihe. Er entstand in einer Koproduktion mit der römischen Gesellschaft Flora. Regie führte der Italiener Umberto Lenzi, der auch am Drehbuch mitschrieb. Gedreht wurde in Rom. Die weibliche Hauptrolle spielt Uschi Glas, die 1965 von Wendlandt für "Der unheimliche Mönch" entdeckt wurde. Sie überlebt erstaunlicher Weise einen Mordanschlag durch unzählige Messerstiche "mit einem Heftplaster unterm Schlüsselbein" (Lexikon des internationalen Films).