Die 25-jährige Elsa hat das Leben in Buenos Aires satt. Sie will nach Italien, das Land ihrer Ahnen. Um sich die Fahrkarte leisten zu können, schreckt sie auch vor zwielichtigen Jobs nicht zurück. Als sie das Geld endlich beisammen hat, muss sie im Land ihrer Träume allerdings schnell erkennen, dass es dort alles andere als goldig zugeht...

Die junge argentinische Regisseurin Sandra Gugliotta verarbeitet in ihrem Regiedebüt eigene Erfahrungen. Das Ergebnis ist ein manchmal kurioses, doch immer fesselndes Drama, das auf der Berlinale 2002 den Caligari-Preis als bester Film des Internationalen Forums des jungen Films erhielt.