Eigentlich ist der junge Inka-Herrscher Kuzco ein arroganter Schnösel, der einen leicht dekadenten Alltag fristet. Doch die schrullige und überaus bösartige Yzma spielt mit dem Gedanken, Kuzco zu töten, um selbst dessen Platz einzunehmen. Doch ihr attraktiver, aber ziemlich dämlicher Assistent Kronk vermasselt den Plan und Kuzco wird durch einen Zaubertrank zu einem sprechenden Lama. Als solches landet der Herrscher ausgerechnet bei dem armen Bauern Pacho, dem Kuzco zuvor eine üble Abfuhr erteilt hatte ...

Zu Beginn glaubt man noch, dass einem ein ähnlich überfrachtetes Werk wie "Hercules" erwartet. Doch statt auf Musical-Nummern und die typisch märchenhafte Erzählform andere Filme zu setzten, präsentieren die Disney Studios diesmal ein abgedrehtes Zeichentrick-Buddy-Movie mit reichlich Slapstick-Einlagen, einem schier unerschöpflichen Ideenreichtum und ungeheurem Tempo. Disney-Veteran Mark Dindal lässt auch mit viel Ironie eine Menge Sozial- und Medienkritik einfließen. Dies ist endlich wieder einmal ein echtes, weil superwitziges Highlight aus dem Hause Disney. Die Fortsetzung "Ein Königreich für ein Lama 2 - Kronks großes Abenteuer" konnte an diese Qualität allerdings nicht anschließen.

Foto: Disney