Als der arabisch-stämmige, 19-jährige Malik für sechs Jahre ins Gefängnis kommt, lernt er schnell, dass er sich mit der Gruppe korsischer Mafiosi um Cesar Luciano gut stellen muss. So bietet Luciano dem Analphabeten Malik seinen Schutz an, wenn dieser im Gegenzug einen unliebsamen Mitgefangenen tötet. Widerwillig stimmt er zu und steigt fortan im Ansehen innerhalb der Gefängnismauern und genießt mehr und mehr Privilegien. Doch hinter seiner devoten Maske schmiedet Malik seinen eigenen Pläne ...

Diese ungewöhnliche Geschichte, die den Kosmos Gefängnis nur selten verlässt, wurde in Cannes 2009 mit dem großen Preis der Jury prämiert und für den Oscar 2010 nominiert. Mit stark aufspielenden Darstellern taucht Regisseur Jacques Audiard ("Das Leben: Eine Lüge", "Lippenbekenntnisse") mit fast schon dokumentarischen Bildern in das düstere Paralleluniversum Gefängnis, schildert die dort herrschenden Verhältnisse mit eigenen Gesetzen. Hauptdarsteller Tahar Rahim erhielt für sein Kinodebüt zu Recht den Europäischen Filmpreis.

Foto: Sony