Als die Studentin Barbara erfährt, dass sie von ihrem Freund Nicolas schwanger ist, fällt sie aus allen Wolken. Da sie gerade ihre Abschlussarbeit schreibt, weiß sie nicht, wie sie überhaupt mit der Schwangerschaft umgehen soll. Sie liebt ihren Freund, gerät aber dennoch in einen wahren Cocktail der Gefühle. Zwischen Schockzustand, Glücksgefühl, Aufregung und Unsicherheit schwankend, wirkt sie keinesfalls wie eine glückliche werdende Mutter, zumal Atmungsübungen langweilig sind und ihr Sexleben fast völlig zum Erliegen kommt. Auch nach der Geburt fühlt sich Barbara immer noch nicht für ein Leben als fürsorglich liebende Mutter bereit ....

Die Geschichte über die Schwierigkeiten einer Schwangerschaft und das junge Mutterdasein wird in diesem Mix aus Drama und Komödie dank der bravourös aufspielenden Louise Bourgoin bestens wiedergegeben. Regisseur Rémi Bezançon hatte schon mit "C'est la vie - So sind wir, so ist das Leben" bewiesen, dass er sich überaus gut darauf versteht, ganz alltägliche Geschichten fernab von Hollywood-Hochglanz unterhaltsam zu erzählen. Dies ist ihm nun mit der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Eliette Abécassis erneut angenehm unprätentiös gelungen..



Foto: Camino