Fudo ist inzwischen 40 Jahre alt und will endlich seine Vergangenheit als Kleinkrimineller hinter sich lassen. Denn zu oft ist er mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Inzwischen hat er als Taxifahrer ein Auskommen gefunden und lebt mit seiner Frau und seinem kleine Sohn in Sarajevo. Doch die Geister der Vergangenheit holen ihn immer wieder ein, da er Schulden bei dem Gangster Sejo hat. Als seine Frau ihm deshalb sogar mit der Trennung droht, beschließt Fudo, ein letztes großes Ding zu drehen, um endlich seine Schulden loszuwerden und ein sorgenfreies Leben führen zu können ...

Bereits in seinem Spielfilmdebüt "Golden Valley Sarajewo" (2003) beschrieb Regisseur Srdjan Vuletic das hoffnungslos-verrückte Leben Jugendlicher im Nachkriegs-Sarajevo. 2007 tauchte er erneut in die bosnische Hauptstadt ein und fing diese realitätsnahe Bestandsaufnahme des Alltags im heutigen Bosnien-Herzgowina ein. Gut gespielt und mit vielen witzigen Zwischentönen inszeniert, war der die mehrfach ausgezeichnete Tragikomödie die bosnische Bewerbung für den Oscar für den besten nicht englischsprachigen Film 2008. Besonders gut: Sasa Petrovic als Fudo und Emir Hadzihafizbegovic als Sejo.

Foto: Milenko Uherka