Anna Machnow, die Besitzerin eines Juwelierladens, wird in ihrem Laden erschossen. Alles deutet auf einen dilettantisch ausgeführten Raubüberfall, der nur zu einem tödlichen Schusswechsel führte, weil die resolute ältere Dame die Waffe zückte. Weder die hinterbliebene Familie, Ehemann Walter und die drei erwachsenen Kinder - Frank, Evelyn, Yvonne und deren Ehemann Jens Steincke - noch die Angestellte Brigitte Pfeiffer, die sich am Tag des Überfalls kurzfristig krankmeldete, können anhand der Aufnahmen der Überwachungskamera auf den Täter schließen. Die Alarmanlage war defekt. Im Tresor befand sich eine Lieferung teurer Schmucksteine. Verena, Otto und Ben überprüfen zunächst die Sicherheitsfirma. In Tatverdacht gerät Marlon Warnecke, ein junger Angestellter mit krimineller Vergangenheit. Es fehlen jedoch handfeste Indizien für seine Täterschaft.