"Das starke Team" begibt sich ins Brummi-Milieu und ermittelt im Mord an einem Fernfahrer. Otto spürt währenddessen am eigenen Leib die Machtlosigkeit gegenüber der Führerscheinstelle. Er regt sich gehörig auf, als ihm der Führerschein entzogen wird. Was muss es da erst für einen Fahrer bedeuten, wenn er seinen Führerschein nicht wieder bekommt? Zumal wenn er auf diesen existenziell angewiesen ist. - "Das starke Team" ermittelt in einem Bereich, der mehr Menschen betrifft, als allgemein bekannt ist. Auf einem Waldparkplatz unweit von Berlin fallen Schüsse. Als am nächsten Tag das Opfer, Patrick Scholz, gefunden wird, sieht sich Verena zunächst ohne Otto am Tatort um. Dem wurde nämlich der Führerschein entzogen. Gemeinsam treffen Otto und Verena bei der Familie des Opfers ein. Hier fehlt das Geld an allen Ecken und Enden, die Kinder sind vernachlässigt. Herr Scholz hatte seinen Job bei einer Speditionsfirma verloren, weil ihm nach einem Unfall der Führerschein entzogen wurde. Zwei Jungen waren damals in seinen am Straßenrand stehenden LKW gerast und dabei zu Tode gekommen. Es gab den Verdacht, der LKW sei nicht richtig abgesichert gewesen, was aber nie bewiesen wurde. Der Vater der verunglückten Jungen, Dirk Antevic, macht seitdem keinen Hehl aus seinem Hass auf Scholz. Frau Scholz vermutet deshalb sofort, dass er ihren Mann getötet hat. Im Beisein von Otto und Verena erleidet sie einen Schwächeanfall. Ein wenig Trost finden die Kinder bei Sputnik, der gerade eine Kart-Bahn eröffnet hat. Zeitgleich streiten sich in einer gepflegten Eigentumswohnung der Kleinunternehmer Klaus Nax und seine bärbeißige Frau über dessen zwielichtige Geschäfte. Dann gerät Scholz' ehemaliger Chef Tankow ins Visier der Ermittler. Der Spediteur hat offensichtlich Dreck am Stecken und hat Scholz kurz vor dessen Tod 5000 Euro überwiesen. Kann es sein, dass es sich dabei um Erpressungsgeld handelte? Otto legt sich mit dem Leiter der Führerscheinstelle, Bernhard Richling, an, der ihm seinen "Lappen" nicht ohne Weiteres zurückgeben will.