Das Ehepaar Cécile und Alain müsste eigentlich glücklich sein, wären da nicht die Zweifel, dass der eine den anderen betrügt. Denn in letzter Zeit verhält sich Alain seltsam. Er ist Hypochonder und glaubt, sterbenskrank zu sein, was er seiner Frau allerdings verheimlicht. Dadurch verstrickt er sich in Notlügen und Cécile ist sich sicher: er betrügt sie. Da der Mann ihrer Lehrerkollegin Agnès ein Polizist ist, bittet sie diesen um detektivische Unterstützung...

Der erste Teil der packenden "Trilogie der Leidenschaften" des belgischen Filmemachers Lucas Belvaux: Hier tauchen die gleichen Personen in unterschiedlichen Genres auf (weitere Teile sind der Thriller "Auf der Flucht" und das Drama "Nach dem Leben"), verbinden sich unterschiedliche Geschichten zu einem komplexen Ganzen. Im ersten Film, eine witzige Ehekomödie, geht es hauptsächlich um die eifersüchtigen Ehepartner. Belvaux gelang mit dieser Trilogie ein filmisches Experiment, in dem die unterschiedlichen Storys gekonnt miteinander verwoben werden. Auch wenn jeder Teil für sich schlüssig ist und in der zum Genre jeweils passenden Form (fröhlich-hell bis melancholisch-düster) umgesetzt wurde, ergibt sich mosaikartig ein wunderbares Gesamtbild. Einige Szenen wiederholen sich, werden aber meist aus einer anderen Perspektive gezeigt. Die Hauptcharaktere des ersten Films sind Nebenfiguren im zweiten usw. Hier treten sozusagen die gleichen Charaktere mit- und gegeneinander an.

Foto: Kool