Die allgemein als asozial eingestufte Familie Flodder wird im Rahmen eines sozialpolitischen Experiments in die Villa einer elitären Wohngegend umgesiedelt. Hier stößt die unkonventionelle Art der Sippschaft auf heftigsten Protest der snobistischen Nachbarn. Reibereien sind programmiert und so zieht ins Nobelviertel bald das Chaos ein ...

Eine köstliche, überdrehte Komödie mit einigen Kamera-Finessen und einem leider etwas derbem Ende. Der Film war seinerzeit Gegenstand einer Debatte zwischen deutschen und niederländischen Zensoren: In den Niederlanden lief der Film ohne Altersbeschränkung, hierzulande war er erst nach einigen Schnitten ab 16 zugelassen. Das sind die feinen Unterschiede! Dick Maas ist nicht nur in den Niederlanden ein renommierter Regisseur. Mit seinem Film "Fahrstuhl des Grauens" gelang es ihm, in den weltweiten Vertrieb eines amerikanischen Majors zu kommen und dem niederländischen Film internationale Beachtung zu geben. Diesen Erfolg wiederholte er mit "Verfluchtes Amsterdam" und "Eine Familie zum Knutschen".

Foto: UIP