Ost-Berlin 1966, der Kalte Krieg ist in vollem Gange: Drei junge Agenten (zwei Männer, eine Frau) des Mossad sollen den ehemaligen KZ-Arzt Dieter Vogel in den Westen entführen. Denn dieser führt im Osten ein unbehelligtes Leben als Gynäkologe. Doch das Unternehmen geht mächtig schief. Obwohl Vogel entkommen kann, geben die Agenten vor, ihn getötet zu haben. Über 30 Jahre später werden alle von der Vergangenheit eingeholt ...

Im Wechsel der Zeitebenen inszenierte John Madden ("Shakespeare in Love") eine intelligente wie packende Agentengeschichte, die zum einen junge Akteure zeigt, die mit ihrer Aufgabe, einen Nazimörder seiner gerechten Strafe zuzuführen, überfordert sind, sich später eine eigene Legende aufbauen und zu Helden der Nation stilisiert werden. Mit starken Darstellern durchleuchtet Madden hier die Last einer Lebenslüge.



Foto: Universal