Der 40-jährige Henrik Bode hatte als junger Mann das Zeug zum Meisterschwimmer. Der Schwimmverband hat ihn gefördert, aber zur ganz großen Karriere reichte es dann doch nicht. Heute arbeitet er als Bademeister in seiner Heimatstadt Bremerhaven und genießt dort noch immer eine Art Prominentenstatus. Als eines Tages sein Jugendfreund Lutz wieder auftaucht, gerät Henriks familiäres Glück ins Wanken. Denn Henrik hatte schon immer homosexuelle Neigungen...

Krimi-Spezialist Thorsten Näter ("Die Abrechnung", "Bella Block - Hinter den Spiegeln", "Tatort - Schatten", "Doppelter Einsatz - Langer Samstag") gelang mit diesem Werk ein ungewöhnliches, sensibel erzähltes Familiendrama um unterdrückte Triebe, gesellschaftliche Zwänge und den schwierigen Umgang aller Betroffenen mit einem auch heute noch heiklen Thema. Der Kölner "Tatort"-Kommissar Klaus J. Behrendt überzeugt hier als ehemaliger Meisterschwimmer und Oliver Bäßler als dessen schwuler Jugendfreund. Der 1963 geborene Berliner gab sein Schauspieldebüt erst 1999 in "Nachtgestalten", bevor er in Krimiserien wie "Stubbe - Von Fall zu Fall", "K3 - Kripo Hamburg", "Polizeiruf 110" und "SOKO Wismar" zu sehen waren. Größere Rollen hatte er auch in "Der Brief des Kosmonauten" und "Der weiße Afrikaner".