Sie widmete ihr Leben dem Tod: die Schweizer Psychiaterin, Autorin und Sterbebegleiterin Elisabeth Kübler-Ross (1926-2004). In ihrem Sterbezentrum in Arizona erzählt sie freizügig Episoden aus ihrem Leben mit dem Tod, dem Umgang mit dem eigenen Altern und dem nahenden Tod. Denn sie hat selbst mehrere Schlaganfälle erlitten.

Zum Glück lässt Regisseur Stefan Haupt in seinem Porträt - neben den Interviews (auch mit den zwei Drillingsschwestern, Freunden und Mitarbeitern) füllte er den Film mit Archivmaterial - genügend Raum für eine deftige Prise Humor.