Elizabeth I. hat es schwer, den Thron zu verteidigen. Die Regentin des größten Imperiums des 16. Jahrhunderts hat nicht nur mit Intrigen am eigenen Hofe zu kämpfen, sondern muss sich auch gegen Thronanwärter von außen erwehren. So greift der spanische König Philip II. unverhohlen nach dem Königstitel des britischen Empires. Als sich die Königin im Krieg mit Spanien befindet, dürfen persönliche Gefühle keine Rolle spielen, auch wenn ihr dies vor allem gegenüber Sir Walter Raligh schwer fällt. Gleichzeitig erweist sich ihr engster Vertrauter Walsingham als Verräter, der offenbar lieber Elizabeths Cousine Mary Königin von Schottland auf dem Thron sähe...

Erneut taucht Regisseur Shekhar Kapur nach "Elizabeth" mit einem opulenten Bilderrausch in elizabethanische Epoche, verzettelt sich aber allzu häufig in derben Schlachtengemälden, die die Handlung nicht vorwärts bringen und auch das Porträt einer sensiblen Machthaberin, die ihre innere Zerrissenheit nie zeigen darf, nicht verdichtet. Was bleibt: schmucke Bilder.