Der Ex-Bankräuber Gino Strabliggi (Alain Delon, Foto) wird auf Bewährung entlassen und baut sich trotz herber Rückschläge mühevoll eine neue Existenz auf. Er lernt die hübsche Bankangestellte Lucie kennen, an deren Seite die Zukunft ihm zunächst eine Chance zu geben scheint. Doch der ehrgeizige Kriminalpolizist Goitreau glaubt nicht an Ginos Läuterung und lässt so lange nicht von ihm ab, bis ein provozierter Rückfall alle guten Vorsätze zunichte macht. Verzweifelt kämpft der Sozialarbeiter Germain Cazeneuve um das Leben des daraufhin zum Tode Verurteilten, doch die perfekt funktionierende Maschinerie der Justiz ist nicht mehr aufzuhalten...

Ein beklemmender und packender Mix aus Sozialkrimi und Gangsterfilm, der als minutiös beobachtete Fallstudie angelegt ist. Durch genaue Figurenzeichnung wird die Spannung langsam aber stetig gesteigert. Regisseur José Giovanni war mehrere Jahre als Gelegenheitsdieb und Waffenschieber aktiv - dies brachte ihn sogar für eine Zeitlang hinter Gitter -, bevor er seine Karriere als Schriftsteller und Regisseur startete. 1973 drehte er diesen fesselnden Kriminalfilm mit Jean Gabin und Alain Delon, die hier nach "Lautlos wie die Nacht" (1962), "Der Clan der Sizilianer" (1969) zum dritten und letzten Mal gemeinsam vor der Kamera standen. Achten Sie auf den jungen Gérard Depardieu in einer kleinen Nebenrolle!

Foto: Universum