Polizeirazzia auf einem Berliner Bahnhof: Andrzej, einer der polnischen Zigarettenverkäufer, schnappt sich die sensible Fabrikarbeiterin Ramona, nimmt sie in die Arme und spielt mit ihr ein in sich versunkenes Liebespaar. Sie treffen sich wieder, sie lädt ihn zu sich ein. Zum erstenmal erlebt Ramona, dass sich jemand für sie interessiert; sie blüht auf, als sich Andrzejs Interesse in Teilnahme und Zärtlichkeit wandelt. Obwohl ihr klar sein müßte, dass Andrzej - zumal verheiratet - ein Zugvogel ist, lebt sie ganz und gar ihre Liebe aus, erst recht, als sie von Andrzej schwanger wird. Doch Ramona verliert ihr Kind, und in ihrer Verzweiflung raubt sie ein fremdes ...

Nur stellenweise fesselnd, drehte Helke Misselwitz ("Herzsprung") ein auf Filmfestivals vielfach ausgezeichnetes Sozialdrama, dessen Verlauf allerdings schon nach wenigen Minuten klar ist, weil man es in allen erdenklichen Variationen bereits irgendwo gesehen hat. Neben der guten Kameraarbeit überzeugt besonders die im Juli 2012 verstorbene Charakterdarstellerin Susanne Lothar, die hier wieder ihr Faible für schwierige und gebrochene Charaktere offenbart. Lothars Ehemann, der 2007 verstorbene Ulrich Mühe ("Das Leben der Anderen") ist hier als Kommissar zu sehen. "Engelchen" und Hauptdarstellerin Lothar waren 1997 jeweils für den Deutschen Filmpreis nominiert.

Foto: ZDF/Arsenal Filmverleih GmbH