Im Berlin der Gegenwart herrschen friedliche und multikulturelle Zeiten. Für einen ist das ganz besonders verstörend: Adolf Hitler (Oliver Masucci), der dort erwacht.

In Deutschland ist alles friedlich, Ausländer sind ein alltägliches Bild, Angela Merkel regiert über den Staat, und es gibt nicht nur eine Partei. Was für jeden Bürger ganz normal klingt, ist für einen tief verstörend: Adolf Hitler erwacht knapp 70 Jahre nach seinem Suizid im Berlin des Jahres 2011.

Obwohl er immer noch derselbe ist, halten ihn alle für einen Comedian mit derbem Humor. Dies bringt ihm letztlich einen ziemlich schrägen Job ein: Er startet eine Karriere beim Fernsehen.

Einschlagender Romanerfolg

Der Debütroman des deutschen Journalisten und Schriftstellers Timur Vermes schlug sprichwörtlich ein wie eine Bombe. Im Oktober 2012 präsentierte er seine beißende Satire auf der Frankfurter Buchmesse. Anschließend schnellte sein Erstlingswerk auf Platz Eins der "Spiegel"-Bestsellerliste und blieb dort für 20 Wochen. Bisher wurden zwei Millionen Exemplare des Buches und 300.000 Hörbücher und Downloads verkauft.

Das Hörbuch wird von Christoph Maria Herbst gelesen, der in der bitterbösen Verfilmung ebenfalls eine Rolle übernimmt. David Wnendt ("Feuchtgebiete", 2013) führte Regie. Dabei sorgte der Beginn der Dreharbeiten in Brandenburg für einigen Wirbel, als Masucci als Hitler-Double zu sehen war - ausgerechnet wenige Meter von einer NPD-Demonstration und zwei dazu gehörigen Gegenveranstaltungen entfernt, wie die "Märkische Allgemeine" berichtete.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Er ist wieder da":