Der Tod des Vaters trifft den erst zehnjährigen Erik ziemlich hart. Er zieht sich zurück und wird auch in der Schule von den Mitschülern gemieden. Bei seinem Opa ergibt er sich bald mehr und mehr in Tagträumereien. Als er ein Referat über Insekten halten soll und er im Schuppen ein Gemälde einer Wiese mit ihrer Artenvielfalt findet, schrumpft er wie durch Zauberei auf Insektengröße und betritt die Landschaft des Bildes mit ihren mitunter kuriosen Gestalten. Unterkunft findet er in einem Schneckenhaushotel...

Dass die Niederländer phantasievolle, charmante Kinderfilme drehen können, die Publikum und Protagonisten ernst nehmen, ist nichts Neues. Dieser Streifen nach dem gleichnamigen Kinderbuch-Bestseller von Godfried Bomans allerdings hätte mehr Geld verdient gehabt. Denn während einige Szene wirklich toll sind, wirken andere hingegen äußerst albern und unprofessionell. Dennoch: kleinen Kindern wird hier die Natur durchaus nahe gebracht.

Foto: atlas intermedia