London, 1914: Am Vorabend des Ersten Weltkriegs ist der Forscher Ernest Shackleton auf der Suche nach Finanzgebern für seine Expedition in die Antarktis. Während er sich auf die Expedition vorbereitet, erlebt er aber auch in seinem Privatleben Höhen und Tiefen. So kämpft Shackletoon etwa um seinen Bruder, der wegen Betrugs hinter Gittern sitzt. Doch auch seine Gattin und seine Geliebte machen ihm das Leben schwer ...

Der ehrgeizige Plan, erstmals den weißen Kontinent Antarktis zu durchqueren und mit dieser Expedition die Niederlage wettzumachen, die den Briten der Norweger Roald Ammundsen im Wettlauf um den Südpol zugefügt hatte, endete jäh, als das gewaltige Naturwunder Antarktis das Schiff "Endurance" und deren Besatzung 1915 in die Knie zwang. So galt für Kapitän Ernest Shackleton (1874-1922) bald nur noch ein Ziel: die 28 Männer seiner Mannschaft lebend aus der weißen Hölle herauszubekommen. Regisseur und Drehbuchautor Charles Sturridge verarbeitete diese Geschichte in seinem spannenden Zweiteiler, in dem Kenneth Branagh die Rolle des Titelhelden übernahm. Das Doku-Drama berichtet über die widrigen Umstände dieses Unternehmens und die unglaubliche Rettung der dem Tod geweihten Expeditionsmitglieder: Die "Endurance" war vom Eis eingeschlossen worden und sank, das Forscherteam musste wochenlang auf dem Eis ausharren. Der sechs Monate dauernde Dreh fand in London und im Packeis Ostgrönlands statt.

Foto: Polyband