CIA-Agentin Valerie versteht ihr Handwerk. Doch heikel wird es, als ihr Mann Joe, ein geschätzter Journalist, der nicht bedingungslos die Ansichten von Valeries Arbeitgeber teilt, als Mitarbeiter der CIA angeheuert wird. Denn 2003 nach dem Einmarsch der US-Truppen in den Irak geht es darum, den Nachweis von Massenvernichtungswaffen, die den Angriff erst gerechtfertigt haben, zu liefern. Joe erkennt schnell, dass mögliche Atomwaffen im Besitz von Saddam Hussein nur ein vorgeschobener Grund war, den Irak zu überfallen. Damit den USA eine Blamage erspart bleibt, setzen die Machthaber alle Hebel in Bewegung, um Joe und eine Frau zu diskreditieren. Valeries wahre Identität fliegt auf, Drohungen werden ausgesprochen - doch Joe lässt sich die Schlammschlacht nicht kampflos gefallen ...

Mit starken Darstellern gelang Doug Liman ("Die Bourne Identität") nach den Büchern "The Politics of Truth" von Joseph Wilson und "Fair Game" von Valerie Plame ein hoch spannender Polit-Thriller. Dass es sich bei den geschilderten Ereignissen um wahre Begebenheiten um den Journalisten Joseph Wilson und seine Frau Valerie Plame handelt, steigert die Brisanz enorm. Limans Werk thematisiert somit ein dunkles Kapitel der jüngeren US-Geschichte, auch wenn am Ende der fragwürdige Sieg von Loyalität und Wahrheit etwas arg pathetisch daherkommt.



Foto: Tobis