Als der erfolgreiche Auslandskorrespondent Raimund Parz seine Karriere beendet und nach Jahren der Abwesenheit zu seiner Frau zurückkehrt, führt dies zu Problemen. Denn Raimunds ältester Sohn Mirko wohnt wieder bei der Mutter und wird finanziell unterstützt. Das Familienoberhaupt will den Schmarotzer los werden. Der jüngere Sohn Christopher, der gemeinsam mit seiner Frau Anja einen Verlag erfolgreich leitet und der Stolz seines Vaters ist, versucht zwischen Vater und Bruder zu vermitteln ...

Regisseur Stefan Krohmer ("Ende der Saison") beobachtet hier gekonnt das Alltagsgeschehen innerhalb einer Familie, bei der alte Konflikte aufbrechen. Gute Darsteller und die realitätsnahe Inszenierung sorgen für eine stimmige Geschichte. Krohmers Dauer-Autor Daniel Nocke wurde für sein Drehbuch 2004 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Foto: BR