Vicki und Max, beides Stadtkinder, verbringen ihren Urlaub auf dem Bauernhof in Norddeutschland. Als sie eines Tages miterleben, wie ein Ferkel das Licht der Welt erblickt, schließen sie den Frischling gleich in ihr Herz und geben ihm den Namen Fritz. Bauer Hartmut sieht das Tierchen schon als saftigen Spanferkel-Braten auf dem Tisch. Um seinem Schicksal zu entgehen, nimmt Fritz jedoch kurzerhand Reißaus. Da die Kinder das Ferkel eigentlich mit zu sich nach Hause nehmen wollen, heften sie sich kurzerhand an seine Fersen - nicht ahnend, welche Gefahren sie dabei erwarten. Als Vickis Vater Martin und Max' Mutter Sophie vom Verschwinden ihrer Kinder erfahren, machen sie sich sofort auf die Suche nach den beiden. Gemeinsam nehmen sie Spur der Vermissten auf. Missverständnisse und Auseinandersetzungen bleiben in der angespannten Situation nicht aus. Doch die Angst um ihre Kinder schweißt die beiden zusammen. Unterdessen geraten Vicki und Max auf ihrer Suche nach Fritz immer tiefer in die Felder und Weiden der Nordheide. Nur Ferkel Fritz bleibt gelassen, nachdem er sämtlich Futternäpfe der Umgebung geplündert hat. Schließlich finden Kinder, Schweinchen und auch die, die sich gar nicht gesucht haben, zueinander...