Auf Arabisch ist ein Fidaï ein Kämpfer, der sein Leben auf ein höheres Ziel vereidigt. El Hadi ist heute 70 Jahre alt und einer von unzähligen anonymen Veteranen des algerischen Unabhängigkeitskriegs gegen Frankreich, die mit dem Lebensabschnitt des Fidaï abgeschlossen haben und in ein einfaches Leben zurückgekehrt sind. 50 Jahre nach Gründung der unabhängigen Republik Algerien spricht El Hadi das erste Mal über die Zeit des Kampfes.

Dieser persönliche Rückblick auf den algerischen Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich ist das Kinofilm-Debüt des aus Clermont-Ferrand stammenden Regisseurs Damien Ounouri, Sohn eines algerischen Vaters und einer französischen Mutter. Bis heute ist dieser Krieg eines der in Frankreich am meisten tabuisierten Themen. Ounouri konnte als Zeitzeugen seinen Großonkel El Hasi gewinnnen, der sich in "Fidaï" erstmals öffentlich über diese Zeit äußerst. So gelingt dem Regisseur nicht nur eine Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte, sondern darüber hinaus setzt er die oft verschwiegene Vergangenheit in Bezug zu der Bewegung der aktuellen arabischen Emanzipations-Bewegung.





Foto: mec film