Spencer Barnes ist ohne seinen Terminkalender aufgeschmissen. Schon beim Rasieren blättert der Karriere beflissene Manager aus der Werbebranche in seinem Terminplaner und lässt ihn auch nicht aus den Augen, als seine Frau Elizabeth ihn im Bad zu verführen versucht. Als Spencer für seinen Chef Walter einen großen Werbeetat an Land ziehen soll, passiert's: Der Terminplaner kommt ihm abhanden. Die verzweifelte Suche nach ihm bringt Spencer an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Jimmy Dworski wiederum, gerade aus dem Gefängnis ausgebrochen, um das Endspiel der Baseball-Meisterschaft mitzuerleben, hat den unersetzlichen Terminplaner gefunden und würde ihn gern gegen entsprechende Belohnung zurückgeben. Fatalerweise halten die Damen und Herren, mit denen Barnes verhandeln soll, den kleinen Autodieb für Barnes und erleben ihr blaues Wunder, als Jimmy Dworski die Rolle des Terminplan-Besitzers mit Elan übernimmt ...

Man kennt sie: die ach so viel beschäftigten Zeitgenossen mit schlechtem Gedächtnis, die ihren Tages- Wochen-, Monats- und Jahresablauf mit Hilfe eines Terminplaners zu bewältigen suchen. Die ausgelassene Komödie von Regisseur Arthur Hiller. die heute allerdings ein wenig überholt daher kommt, karikiert mit Wonne die Welt der Yuppies, zu deren Statussymbolen der modische Terminplaner seinerzeit gehörte.

Foto: Buena Vista