Nicht nur dass der Künstler Edward ständig sein Bild neu übermalt, er zweifelt auch an der Existenzberechtigung eines jeden Künstlers. So beschließt er, sich radikal zu ändern: Nach neuem Outfit und neuer Freundin wird er gar zum braven Arbeitstier dieser Gesellschaft...

Regisseur Joche Kuhn - selbst ein Maler - zeigt hier mit ironischem Blick das Bild eines freien Künstlers. Doch leider ist hier vieles zu bedeutungsschwanger und übermotiviert. Der Ansatz stimmt, allein es mangelt an der Umsetzung.