Inspektor Borniche von der Sureté Nationale erhält den Auftrag, den aus einer psychiatrischen Klinik entflohenen Schwerverbrecher Emile Buisson aufzuspüren. Buisson bleibt nicht lange untätig: Die Ermordung eines Mannes, der ihn an die Polizei verraten hatte, und ein Raubüberfall in einem vornehmen Restaurant sorgen für Schlagzeilen. Durch einen Informanten, der bald darauf ermordet wird, kommt es zu einem Treffen zwischen dem Inspektor und Buisson. Dieser entgeht der gestellten Falle, und seine Komplizen schweigen. Borniche wird von dem Fall abgezogen. Doch ein weiterer Mord zwingt den Inspektor, die Verfolgung wieder aufzunehmen.

Regisseur Jacques Deray gelang ein im halbdokumentarischen Stil glänzend inszenierter Krimi. Die "Flic Story" ist eine authentische Geschichte. Verfasser ist der ehemalige Kriminalbeamte und "Superbulle" Roger Borniche, der mit 567 Festnahmen von Gangstern der erfolgreichste französische Kriminalist der Nachkriegsära gewesen sein soll. Sein Gegenspieler Emile Buisson hatte mit 47 Jahren bereits über 100 Raubüberfälle verübt und dabei 20 Menschen kaltblütig erschossen. Die packende Kriminalstory schildert mit handwerklicher Perfektion das dreijährige Katz-und-Maus-Spiel zwischen Gangster und Polizist.