Rockmusiker Joby ist mit seinem Leben unzufrieden. Denn er hätte gerne eine engere Beziehung zu seiner Tochter Ellen, die er vor sechs Jahren mit der Mutter sitzen ließ. Als zu groß empfand er die Verantwortung. Stattdessen stürzte Joby sich ins pralle Musikerleben. Doch jetzt will er unbedingt das Sorgerecht. So reist er in die verschneite Provinz und trifft auf seine Frau Claire, mit der er einst eigentlich glücklich war. Doch jetzt muss er zunächst einmal Ellen wirklich kennenlernen und das erweist sich keinesfalls als leicht ...

Leider hat man derlei Geschichten schon zu Hauf gesehen. Dennoch macht sich Paul Dano als etwas heruntergekommener Rockstar auf der Suche nach Halt und Familie ganz gut. Das hilft aber nicht über die vielen allzu abgenudelten Klischees hinweg. Die südkoreanische Regisseurin So Yong Kim machte mit ihrem Film "Treeless Mountain" auf sich aufmerksam und wagte den Sprung über den großen Teich. "For Ellen" ist nach ihrem US-Debüt, der gefälschten Doku "Chinatown Film Project", ihr zweiter US-Film.



Foto: Peripher