November 1945: Nacht in den Südtiroler Bergen. Voss, ein gut aussehender, elegant gekleideter Mann Anfang 30, wird von einem Schlepper über die Alpen gebracht. Er rettet unterwegs Eva, eine junge Frau vor einer Vergewaltigung. Gemeinsam setzen Voss und Eva ihren Weg fort. Sie kommen nach Tramin, wo Voss' seine Frau glaubt, die jedoch verstorben ist. Mit Emma, seiner sechsjährigen Tochter, und Eva setzt Voss seine perfekt geplante Flucht fort. Um fliehen zu können, scheint Voss mit Menschen jeglicher Couleur zu kooperieren. Er bietet Eva an, mit ihm nach Buenos Aires zu kommen. Kurz bevor sie in Genua an Bord des Schiffes gehen, das sie nach Südamerika bringen soll, wird Voss von zwei Agenten angeboten, für die amerikanische Regierung zu arbeiten. Voss ist an dem Angebot nicht interessiert. Auf dem Schiff werden Eva und Voss ein Liebespaar und Eva erzählt von ihrer Vergangenheit als jüdische Pianistin, die ins KZ gebracht wurde. In Buenos Aires wird Voss von Männern erwartet, die alle in der Partei gewesen sind, die meisten von ihnen bei der SS. Voss war einer der wichtigsten Logistiker des Holocaust. Er soll jetzt Tausenden "zu Unrecht verfolgten" Kameraden die Flucht nach Südamerika ermöglichen. Voss versucht Eva von diesen Menschen fernzuhalten. Als Dr. Weiss in Evas Leben tritt, fällt es Voss immer schwerer, sein Inkognito aufrecht zu erhalten. Prof. Kaminsky, ein Vertrauter Evas, und Dr. Weiss beginnen in Voss' Vergangenheit zu wühlen und bringen Eva, die ein Kind von ihm erwartet, dazu, sich entscheiden zu müssen, will sie wissen, wer Voss wirklich ist. Voss tötet Weiss und Kaminsky. Sie wissen zu viel über ihn. Voss weiß, dass Eva und er keine Zukunft mehr in Argentinien haben und nimmt Kontakt zu der CIA auf, für die er seine Dienste anbietet. Er will mit Eva und Emma ein neues Leben beginnen. Doch Eva sieht keine Zukunft mit ihm. Sie entschließt sich, mit Emma in Argentinien zu bleiben. Voss fliegt allein in die USA.