Der gefeierte Stummfilmregisseur Fritz Lang (Heino Ferch) möchte sich selbst mit seinem ersten Tonfilm neue Maßstäbe setzen.

Für seine Recherchen reist er 1930 nach Düsseldorf und heftet sich an die Fersen von Kriminalrat Gennat (Thomas Thieme), der gerade mit den Taten des berüchtigten Serienmörders Peter Kürten (Samuel Finzi) beschäftigt ist.

Während Lang einen Plot für seinen Film entwickelt, der später unter dem Titel "M" große Bekanntheit erlangt, überschlagen sich in der Rheinmetropole die Ereignisse, die auch den Filmemacher die dunklen Seiten seiner eigenen Persönlichkeit entdecken lassen.

Film im Film

Basierend auf einem Teil der Biografie Fritz Langs (1890 - 1976), entwickelt Regisseur Gordian Mauck in seinem schwarz-weiß gehaltenen Streifen die Entstehungsgeschichte eines der ersten weltweit produzierten Tonfilme, der in der Liste der besten Filme aller Zeiten (herausgegeben im Jahr 2008 von der französischen Filmzeitschrift "Cahiers du cinéma") Platz sechs belegt.

Lang kostete zur Entstehungszeit alle Möglichkeiten des Mediums voll aus und legte seinem Werk eine wahre Geschichte zugrunde: Im Mai 1930, kurz nach Fertigstellung des Drehbuchs, wurde Peter Kürten, der "Vampir von Düsseldorf", festgenommen. Und nur drei Wochen, nachdem das Todesurteil für den Serienmörder fiel, feierte der Film seine Premiere.

Doch nicht nur Kürtens Fall, auch andere Serienmorde flossen in die Entwicklung des Films ein. Diese lagen zum Zeitpunkt der Produktion allerdings schon länger zurück.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Fritz Lang":