In den Achtzigerjahren wünschte sich Ralph Möbius alias Rio Reiser in seinem erfolgreichsten Rock-Song "König von Deutschland" zu sein. Reiser war Gründer, Sänger und Textdichter der legendären linken deutschen Rockgruppe "Ton Steine Scherben", und die erste Single der vierköpfigen Band hieß "Macht kaputt, was Euch kaputt macht". Kennzeichen der "Scherben" waren anarchische Texte, die offen Partei ergriffen für die außerparlamentarische Opposition und für Hausbesetzer. Auch als Schauspieler fand Rio Reiser Beachtung: Für die Titelrolle in "Johnny West" von 1977 erhielt er den Bundesfilmpreis. 1985, nach der Trennung von den "Scherben", begann Rio Reiser eine Solokarriere, mit "König von Deutschland" 1986 wurde er bundesweit bekannt.

Als Rio Reiser am 20. August 1996 starb, verstummte eine Legende. Keiner sang mit soviel Inbrunst und Überzeugung gegen die herrschenden Verhältnisse wie Reiser. Keiner schrieb gleichermaßen so wütende Protestsongs wieherzzerreißende Liebeslieder, die nicht wenige zu Tränen rührten. Vielleicht weil er selbst keine Trennung zwischen dem Privaten und Politischen zuließ? Ge-rade damit wurde Rio Reiser zu einem Vorbild und "Volksmusiker" im ursprünglichen Sinn – jemand, der mit seinen Texten wie kaum ein anderer deutscher Sänger die Ideale einer ganzen Generation ausdrückte. "Für immer und dich - Ein Abend in Erinnerung an Rio Reiser" ist kein nostalgischer Rückblick – sondern eine Hommage an einen Künstler, der so Kompliziertes wie Liebe und Politik klar und poetisch auf den Punkt bringen konnte und dabei gleichzeitig eine streitbare und vielschichtige Persönlichkeit war.

Foto: Salzgeber