Göteborg wird durch ein Sprengstoffattentat auf die Staatsanwältin Monika Wexell erschüttert. Sie sollte in wenigen Tagen in einem der Aufsehen erregendsten Prozesse des Landes gegen Mitglieder einer Motorradgang die Anklage vertreten. Ein Zugriff der GSI unter der Leitung von Patrik Agrell auf das Clubhaus der "Black Cheeps" fördert eine große Menge Marihuana zutage, aber keine Hinweise auf einen Zusammenhang mit dem Attentat. Da erhält die GSI einen überraschenden Anruf: Monika Wexell hat auf Gotland den Prozess vorbereitet und aus den Nachrichten von ihrer "Ermordung" erfahren. Mit Hilfe von Chris Amir inhaftiert die GSI den Sprengstofflieferanten, der unmissverständlich klar macht, dass die Liste weiterer möglicher Opfer lang ist. Als eine junge Juristin durch ein zweites Attentat ums Leben kommt, gerät die GSI unter Druck. Die Ermittlung nimmt eine überraschende Wende, als Johan Falk von Frank Wagner erfährt, dass die Attentate Racheakte eines inhaftierten Russen namens Igor Krilov sind, der wegen unter geschobener Beweise vom getöteten GSI-Mann Tommy Ridders eine lange Haftstrafe verbüßen muss ...

Der letzte Teil der packenden Kriminalfilm-Reihe aus Schweden, in dem sich das Netz um die Ermittler zusammenzieht, denn die fragwürdigen Methoden der GSI, in die Johan Falk bereits im ersten Teil ("GSI - Spezialeinheit Göteborg - Zwischen den Fronten") eingeweiht wurde, werden nun publik und die GSI schließlich aufgelöst. Regisseur Daniel Lind Lagerlöf drehte dieses spannende Finale nach dem Buch von Fredrik T. Olsson.

Foto: ZDF/Per Arne Svensson