Während sich die Schauspieler der erfolgreichen Sciencefiction-TV-Serie "Galaxy Quest" auf der x-ten Fan-Veranstaltung eher gelangweilt von ihren Fans bewundern lassen und Autogramme verteilen, wird Jason Nesmith - er spielt den Held der Serie - von einem seltsamen Typen angesprochen. Die merkwürdige Erscheinung des Fans fällt nicht auf, da auf der Veranstaltung alle recht spacig durch die Gegend laufen. Doch dann behauptet der Fremde, von einer entfernten Galaxie zu kommen. Tatsächlich handelt es sich um einen Außerirdischen. Da er einige Folgen von "Galaxy Quest" gesehen hat und dies für Tatsachen hielt, hofft er nun, dass Nesmith und die Seinen seine heimatliche Galaxie vor dem Untergang bewahren kann. Nesmith hält das Ganze für einen ideenreichen PR-Gag ...

Die Regiearbeit von Dean Parisot ("Monk") entpuppt sich als klamaukartige, witzig gespielte Satire auf den übertriebenen "Star Trek"-Rummel. Besonders gut: Alan Rickman als Shakespeare-Mime, der ernst genommen werden will und dem der Kult-Rummel ziemlich auf die Nerven geht.

Foto: UIP