Als der Spieler und Revolverheld Doc Holliday in Lincoln, New Mexico, ankommt, wundert er sich, dass sein alter Kumpel Pat Garrett hier Sheriff ist. Holliday sucht sein gestohlenes Pferd "Red", das vor der Praxis des Zahnarztes angeleint ist. Dann stellt sich heraus, dass kein Geringerer als William Bonney offenbar der neue Besitzer des Pferdes ist. Bonney hat sich als Billy the Kid einen Namen als Revolverheld gemacht. Als Bonney angeschossen wird, wundert er sich, dass sich hinter dem Schützen die hübsche Rio verbirgt. Sie wollte ihren Bruder rächen. Jetzt allerdings entbrennt ein Kampf zwischen Bonney und Holliday um die schöne Schützin ...

Die Geschichte würfelt hier acht- und gnadenlos Versatz-Stücke der Wild-West-Romantik durcheinander und sortiert diese als kitschigen Schmarrn neu. Viel interessanter als die seichte Story sind allerdings die Geschichten, die um die Produktion dieses Streifens ranken: Regisseur Howard Hawks wurde schon nach zwei Woichen von Produzent Howard Hughes entlassen. Der übernahm die Regie selbst, ließ für seine Neuentdeckung Jane Russell spezielle BHs anfertigen, die ihre voluminösen Reize noch stärker zr Geltung brachten. Dies wiederum rief die Zensur auf den Plan und Hughes wurde gar vor Gericht gezerrt, weil er hier offenbar gegen den Hays-Code verstieß. So dauerte es Jahre, bis der Film endlich in den Kinos gezeigt wurde.

Foto: HMH