Landarzt Jacques und seine Frau Carole im gemeinsamen Haus in der Nähe von Paris. Als das junge Paar François und Edith im Nachbarhaus einzieht, scheint zunächst alles wunderbar. Jacques führt François, der sein Nachfolger werden soll, in seine Aufgaben als neuer Arzt in der Region ein und stellt ihn seinen Patienten vor. Und die Frauen freunden sich sofort miteinander an. Doch dann verliebt sich Jacques in Edith. Überfordert von seinen Gefühlen versucht er diese zunächst zu verbergen, was ihm aber nicht lange gelingt. Als er sich Edith offenbart, ist diese überrascht, aber überhaupt nicht abgeneigt. Dies ist der Beginn einer stürmischen Affäre ...

Ein witziger Reigen zwischen Liebeskomödie und Drama der aus Paris stammenden Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin Noémie Lvovsky, die fünf Jahre zuvor bereits mit dem gelungenen Jugendfilm "Petites - Verrückt nach Liebe" auf sich aufmerksam gemacht hatte. Mit guter Besetzung nach eigenem Drehbuch mit leichter Hand inszeniert, erhielt "Gefühlsverwirrungen" 2004 vier César-Nominierungen: für den besten Film, den besten Schauspieler (Jean-Pierre Bacri) und die beste Schauspielerin (Nathalie Baye, Isabelle Carré).

Foto: arte F