Der Film erzählt den 28jährigen Bau der Mauer. Es ist eine Geschichte der permanenten Perfektionierung des Betonwalls, eine Geschichte der kalten Krieger in der Politik, im Militär, hinter den Schreibtischen und auch vor den Mikrofonen. Eine Geschichte vom Leben der Menschen, die tagtäglich mit der Mauer zu tun hatten. Wie groß war das pragmatische Kalkül, wie weit reichend die politische Macht, wie ungeheuer der logistische Aufwand, um die Millionenstadt Berlin und mehr noch ein ganzes Land von der Ostsee bis zum bayerischen Wald physisch zu zerschneiden?