Österreich in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Erzherzog Johann, der Bruder des regierenden Habsburgermonarchen und Anna Plochl, das lebenslustige Mädchen aus dem Volk, wollen unbedingt heiraten. Doch als Kaiser Franz I. die bereits erteilte Heiratserlaubnis für ungültig erklärt, holt Johann seine "Hausfrau" auf seine Ländereien und in sein Unternehmen, um der ganzen Welt vor Augen zu führen, wie ungerecht und unbarmherzig der Kaiser ist. Gleichzeitig engagiert er sich politisch für sein Land, die Steiermark. Es sind die langen Trennungen, die dem Liebespaar fast zum Verhängnis werden ...

Die Liebe des habsburgischen Erzherzogs Johann (1782-1859) und der Postmeisterstochter Anna Plochl (1804-1885) wurde zur Legende, denn seinerzeit war auf die Ebenbürtigkeit der Ehepartner Pflicht. Johann konnte sich schließlich durchsetzen und 1833 die Eheschließung, die bereits vier Jahre zuvor erfolgt war, öffentlich verkünden. Zwar wurde er dafür von der Thronfolge ausgeschlossen und seine Nachkommen sollten keine Adelstitel tragen, doch Johanns Sohn Franz erhielt schließlich den Titel des Grafen von Meran. Der österreichische Regisseur Julian Pölsler nahm sich in diesem Liebesdrama der historischen Ereignisse um die unstandesgemäße Heirat des berühmten Paares an und schuf mit prominenter Besetzung einen prachtvollen historischen Reigen vor der eindrucksvollen Landschaft der Steiermark.

Foto: ZDF/Alfons Kowatsch