Auf einem Kirchenaltar wird die Leiche der jungen und attraktiven Audrey Chadwick gefunden. Obwohl sie gegenüber ihren Eltern und der Vermieterin behauptet hat, als Krankenschwester zu arbeiten, erkennt der unglücklich verheiratete Sergeant Bacchus in ihr eine Bedienung des freizügigen Vergnügungs-Etablissements "Rakes". Der Club wird von dem amerikanischen Ehepaar Patrick und Helen Donovan geführt und ist Zielscheibe einer Gruppe von Protestlern, die sich vehement gegen den Sündenpfuhl inmitten ihrer kleinen Gemeinde zu wehren versucht. Sergeant Bacchus kennt sich sehr zum Erstaunen seines Chefs gut im "Rakes" aus, hat er dort doch die junge Fawn Granger (kennen gelernt, die ebenso wie das Opfer als "Füchsin" Getränke serviert und die männlichen Kunden mit aufreizenden Outfits zum Trinken verführen soll. Fawn gesteht im Verhör, dass Audrey vor jemandem Angst gehabt hat, doch bevor Gently und Bacchus ihr weiter auf den Zahn fühlen können, verschwindet sie spurlos ...

Daniel O'Hara tauchte hier einmal mehr atmosphärisch dicht ins England der Sechzigerjahre ein und realisierte mit diesem Fall seinen zweiten "Gently"-Krimi nach "George Gently - Der Unbestechliche - Vergeltung" (ebenfalls 2009). Auch diese Verfilmung einer literarischen Vorlage des ehemaligen Farmers Alan Hunter in der Drehbuchbearbeitung von Peter Flannery lebt vom treffend eingefangenen Zeitkolorit, dem Spiel von Sein und Schein und dem Blick in die Abgründe hinter der bürgerlichen Fassade.

Foto: ZDF/Bernard Walsh