Newcastle 1966: Inspector George Gently (Martin Shaw, Foto) und Sergeant Bacchus werden zu einem Tatort gerufen. Domenica Charlton, einer jungen Frau von zweifelhaftem Ruf, ist der Schädel eingeschlagen worden. Ihre Augen wurden mit einem Tuch bedeckt. Nachbarn berichten von einem lautstarken Streit und Kampfgeräuschen. Mrs. Paige, die Mutter der Toten, und deren Bruder Darren reagieren geschockt auf die Nachricht. In Domenicas Handtasche am Tatort findet Gently die Geburtsurkunde ihrer 13-jährigen Tochter Agnes und wundert sich sehr über den handschriftlichen Eintrag "Satan" bei der Angabe des Vaters. Als kurze Zeit später Domenicas Exmann Alan Charlton nach intensiven Verhören ein Geständnis ablegt, ist der Fall für Gently und Bacchus in Rekordzeit abgeschlossen. Eine Tat aus Eifersucht! Doch vier Monate später rufen Entführungen von kleinen Kindern die Ermittler wieder auf den Plan. Als in einem der Suchtrupps Darren Paige auftaucht, realisieren Inspector Gently und Sergeant Bacchus, dass das alte Verbrechen weitere tödliche Kreise gezogen hat ...

Einmal mehr eine spannende, atmosphärisch dicht in Szene gesetzte Episode der erfolgreichen englischen Krimi-Reihe mit Martin Shaw und Lee Ingleby als ungleiches Sechzigerjahre-Fahnderduo. Regisseur Daniel O'Hara inszenierte seinen dritten "Gently"-Fall (nach "George Gently - Der Unbestechliche - Tödliche Mission" und "George Gently - Der Unbestechliche - Vergeltung") wieder nach den Charakteren von Erfolgsautor Alan Hunter in der Drehbuchbearbeitung von Peter Flannery.

Foto: ZDF/Peter Wolfes