Fraser Barratt, Dozent der Universität Durham, der sich in der studentischen Protestbewegung gegen die atomare Aufrüstung britischer U-Boote mit amerikanischen Polaris-Raketen engagiert, wird tot aus dem Hafenbecken gezogen. Handelt es sich um eine politisch motivierte Tat? Ihre Ermittlungen führen Inspector George Gently und Sergeant John Bacchus an die Hochschule. Der konservative Hausmeister Charles Hexton registriert alle Besuche und hält als hoch dekorierter Kriegsveteran wenig von der Studentenschaft. Von der Professorin Mallory Brown, die selbst emanzipiert und freizügig lebt, erfahren sie, dass Barratt kein Kostverächter war und Affären mit mehreren Studentinnen unterhielt. Da seine aktuelle Freundin Elizabeth Higgs seit der Tatnacht spurlos verschwunden ist, wächst der Druck auf Gently und Bacchus. Ist die junge Studentin, die hart für ihr Studium arbeiten musste und aus einfachen Verhältnissen stammt, demselben Täter zum Opfer gefallen? Ein schwieriger Fall für Inspector Gently und Sergeant Bacchus in ohnehin bewegten Zeiten ...

"Liebe und Verrat" ist der vorerst letzte Krimi um das ungleiche Ermittler-Duo, das im atmosphärisch dicht eingefangenen England der Sechzigerjahre ermittelt. Regisseur Daniel O'Hara, der zuvor schon die Gently-Fälle "George Gently - Der Unbestechliche - Tödliche Mission", "George Gently - Der Unbestechliche - Vergeltung" und "George Gently - Der Unbestechliche - Die Saat des Bösen" inszenierte, drehte hier wieder nach einem Krimi des Schriftstellers Alan Hunter. Diesen verarbeitete der im Dezember 2010 im Alter von nur 53 Jahren verstorbene Autor Jimmy Gardner ("The Cops") für diese gelungene TV-Adaption, in der inhaltlich unter anderem der aufziehende Studentenprotest der späten Sechzigerjahre vorweggenommen wird.

Foto: ZDF/Peter Wolfes