Ausgerechnet vorm Beginn der Ferien erzählt die Lehrerin vom gewaltsamen Tod ihrer vierjährigen Tochter und klagt schließlich sogar Schüler ihrer Klasse der unfassbaren Tat an. Dann behauptet sie gar, dass sie die Milch der schuldigen Schüler mit HIV-positivem Blut versetzt hat. Der Beginn eines perfiden Racheplans, der weitere verstörende Ereignisse in Gang setzt ...

Zweifellos ein ungewöhnliches Filmwerk, das Tetsuya Nakashima ("Kamikaze Girls", "Memories of Matsuko") inszeniert hat. Die Geschichte bewegt sich gekonnt zwischen Thriller und Drama, schockiert und irritiert ebenso wie sie fesselt. Die Seelenkälte der Figuren findet ihre Entsprechung in kalten, distanzierten Bildern und packenden Momenten im ausgewählten Soundtrack.



Foto: Rapid Eye Movies