Weil der Kriminelle Driver bei einer Verfolgungsjagd illegal die mexikanische Grenze überquert hat, wird er festgenommen und ins Gefängnis gesteckt. Der mexikanische Knast erweist sich als Dorf der Verbrecher mit eigenen Regeln. Damit allerdings hat Driver seine Schwierigkeiten und erfährt nur Hilfe von einem zehnjährigen Jungen. Da der Junge eine seltene Blutgruppe hat, will ihm der Schwerverbrecher Javi an die Leber. Dann erfährt Driver, dass die Mutter des Kindes arge Schwierigkeiten hat und beschließt, der Familie zu helfen. Doch dafür muss er erst einmal aus dem Knast ausbrechen ...

Mel Gibson kann hier als harter Knochen mit Herz wieder seinen rassistischen und damit politisch unkorrekten Attitüden frönen. Doch gerade die Tatsache, dass der Australier in der Vergangenheit all seine Sympathiepunkte verspielt hat, macht diesen Auftritt offensichtlich zu einem Leckerbissen der alten Krimi-Schule. Regisseur Adrian Grunberg tut das Übrige, damit dieser Reißer bestens funktioniert.



Foto: Concorde