Als der Musiker Cándido nach Jahrzehnten der Trennung seine Jugendliebe Yoyita wiedertrifft, nimmt die Wiedersehensfreude ein jähes Ende: Yoyita erliegt einem Herzschlag. Ihr Neffe Adolfo, ein degradierter kubanischer Polit-Funktionär, will sie in Havanna beisetzen und knobelt dafür ein raffiniertes Transportsystem aus: Jede Provinz, die auf der Route liegt, soll einen Obolus zu den Überführungskosten beisteuern. Eine chaotische Reise beginnt...

Kubas bedeutendster Filmemacher, Tomás Gutiérrez Alea, entwirft in seinem letzten Film das satirische Zerrbild einer von kommunistischen Funktionären zerrütteten Gesellschaft. Die Mißstände des Tropen-Sozialismus werden ebenso aufs Korn genommen wie der lateinamerikanische Machismo-Kult. Daneben wirft Alea auch einen humorvollen Blick auf die clevere Überlebenskunst seiner Landsleute.