Dan ist zwar noch jung, aber als beliebter Lehrer von vornehmlich afroamerikanischen Schülern dennoch völlig desillusioniert. So erstickt er zumindest kurzzeitig seine Sorgen mit einer Dosis Crack. Als ihn die Schülerin Drey dabei erwischt, entsteht zwischen den beiden eine seltsame Freundschaft, die allerdings schon bald von derben Alltag auf eine harte Probe gestellt wird ...

Was wie eine harte Dokumentation gefilmt ist, überzeugt als fesselndes Drama kaum. Ständig driftet die Story ab, verliert sich in Nebensächlichkeiten, aus der auch der grandios spielende Hauptdarsteller Ryan Gosling kaum etwas herauszuholen vermag. Was bleibt: oft gesehene Alltagsbilder und ein starker Gosling, der für sein gutes Spiel mit einer Oscar-Nominierung belohnt wurde.

Foto: Arsenal