Abiturient Vinz kann sich nicht entscheiden: Stellt er sich den kommenden Herausforderungen des Lebens oder versucht er sich als Profi-Sportler im Basketballverein Phoenix Hagen. Sein zwölf Jahre älterer Bruder Georg rät ihm dringend zu Letztem, zumal seine eigenen Basketballkarriere durch den Tod der Eltern vor zehn Jahren - er musste sich danach um Vinz kümmern - endete. Doch will Vinz nachholen, was sein Bruder einst versäumte? Erst als er sich in die reizende Kathi verliebt, weiß er nicht mehr, ob es so günstig war, sich heimlich für ein Stipendium in den USA zu bewerben ...

Das Kinodebüt von Wolfgang Groos nach dem Buch von Christian Zübert ("Lammbock", "Echte Männer?"] und Heinrich Hadding ("Die Päpstin") erweist sich als rasantes und mitreißendes Jugendporträt, das dank der starken Darsteller – allen voran Misel Maticevic als großer Bruder - auch stets glaubhaft wirkt. Neben seinen diversen TV-Inszenierungen ("Freunde für immer") arbeitete Groos lange als Regieassistent so namhafter Kollegen wie Sönke Wortmann, Dominik Graf, Hans-Christian Schmid und Dennis Gansel. Zusätzliche Authentizität gewinnt das Werk durch den Einsatz der Spieler der Basketball-Bundesliga-Mannschaft Phoenix Hagen.

Foto: 3L