Die Studentin Hanna erwartet ihr erstes Kind. Ärzte stellen bei dem Ungeborenen einen genetischen Defekt fest - Spätfolgen des Dopings an Hannas Mutter. Der werdende Vater drängt auf Abtreibung...

Mit der Geschichte der Liebe einer jungen Frau zu ihrem ungeborenen Kind gelang Regisseur Diethard Klante ein bewegendes Gesellschaftsdrama, das zugleich ein packender Thriller ist. Der Film setzt sich mit den Gefahren von Dopingfolgen in der dritten Generation, missbrauchtem Vertrauen und einem Netzwerk skrupelloser Machenschaften, das zurückreicht bis in die letzten Jahre der DDR, auseinander. Klante arbeitete nach seinem Studium der Germanistik und Philosophie anfangs als Regieassistent bei Theater, Film und Fernsehen. Seit vielen Jahren ist er freier Autor und Regisseur von Fernsehfilmen und Serien. So entstand etwa das "Mein Kind muss leben" (1998) mit Heinz Hoenig unter seiner Federführung. In der Hauptrolle ist hier Klantes Tochter Johanna zu sehen.