Nachdem Zauberlehrling Harry in den Ferien bei den Dursleys die Tante zum Luftballon umfunktionierte, kommt er bis zum Beginn des neuen Schuljahrs in einem Hotel unter. Schon bald erfährt er, dass der gefährliche Mörder Sirius Black aus dem Gefängnis von Askaban entfliehen konnte und nun offenbar nach Harrys Leben trachtet. Doch das ist nicht die einzige Überraschung, die in Hogwarths auf den jungen Magier wartet...

Nach "Harry Potter und der Stein der Weisen" und "Harry Potter und die Kammer des Schreckens" ist dies der dritte Teil der siebenteiligen Saga - und der bis dahin beste. Zugegeben, das Ganze ist düsterer und weniger kindgerecht als die beiden Vorgänger, doch die Regie ist noch besser. Der Grund liegt offenbar im Wechsel auf dem Regiestuhl: Der Mexikaner Alfonso Cuaron ("Y tu mamá también - Lust for Life!", "Children of Men") hat erstmals Chris Columbus als Regisseur ersetzt. Das Ergebnis: ein rundum schlüssiges, weniger holprig erzähltes Meisterwerk mit tollen Tricks, fantastischen Bildern und einer Menge witziger Gastauftritte wie etwa Julie Christie oder Emma Thompson. 2005 folgte der Harry Potter und der Feuerkelch, 2007 der ebenso gelungene Harry Potter und der Orden des Phoenix, 2009 Harry Potter und der Halbblutprinz und 2010/2011 Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1 und Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 des letzten Buches.

Foto: Warner