Auch das sechste Jahr in der Zauberschule Hogwarts bringt für Harry Potter manche Schwierigkeiten mit sich. Denn seit der böse Voldemort zurückgekehrt ist, fühlt sich niemand mehr vor den Todessern sicher. Einige bringen sogar die netten Weasleys um ihr Hab und Gut. Um aber weiterhin gegen den Dunklen Lord vorzugehen, ist Dumbledores volle Aufmerksamkeit gefordert. Mit Hilfe konservierter Erinnerungen soll Harry die Vergangenheit Voldemorts erforschen. Außerdem gelangt Harry in ein mysteriöses Zaubertrankbuch, dessen vorheriger Besitzer der geheimnisvolle Halbblutprinz gewesen ist. Darüber hinaus spielt die Liebe in Hogwarts dem ein oder anderen Schüler übel mit ...

Und weiter geht die zauberhafte Mär vom Zauberlehrling und seinen Freunden. Allerdings hätte diese Verfilmung nach der Vorlage wesentlich düsterer ausfallen müssen. So wurde hier vieles kurzerhand weggelassen, dem Liebestreiben unter den Schülern sehr viel Platz eingeräumt und teilweise recht rigide und sprunghaft mit der Handlung umgegangen. Die Tricks sind wieder großartig. Doch wer die Vorlage nicht gelesen hat, wird seine Schwierigkeiten mit diesem Werk haben. Die Regie führte erneut David Yates, der zuvor schon "Harry Potter und der Orden des Phoenix" inszenierte. 2010 und 2011 folgten mit "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 1" und Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2 die zweiteilige Verfilmung des letzten Buches.

Foto: Warner