Die Wirtschafts- und Kapitalgeschichte der Bundesrepublik Deutschland in einer experimentellen Form: Bilder von Flughäfen und Fabrikhallen, aber auch von Tresorräumen und Vorstandsetagen. dazu gesellen sich handelnde Personen wie Franz Josef Strauß, aber auch Waffenhändler Schreiber. Dazu gesellt sich ein Kommentar aus dem Off, ohne sich allerdings immer mit den Bildern zu decken. Erst allmählich wird das gesamte Netzwerk aus Big Business, Politik und Gesellschaft greifbar...

Regisseur Gerhard Friedl drehte diesen eigenwilliger Film als Abschlusswerk der Abteilung Dokumentarfilm an der Hochschule für Film und Fernsehen in München. Friedl zeigt die Kontinuität, mit der die wirtschaftliche Elite und die Großfinanz Erfolgsgeschichte schrieben - und das nicht erst seit Gründung der BRD, sondern kontinuierlich vom Deutschen Reich, über das Dritte Reich bis heute. Dafür gab's den Deutscher Kurzfilmpreis 2005, den DIAGONALE-Preis Innovatives Kino 2005, den Arte-Dokumentarfilmpreis 2004 sowie den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts 2004.

Foto: Real Fiction