Jack Ryan (Owen Wilson, Foto, mit Sara Foster) ist ein wahrer Pechvogel: Gerade hat er auf Hawaii seinen Job verloren, weil er dem Vorarbeiter eins mit dem Baseballschläger übergezogen hat, da gerät der Berufseinbrecher und Gelegenheitssurfer unter die Fittiche von Richter Crewes. Der wiederum treibt ein perfides Spiel, um den Nebenbuhler, den Mafioso Ritchie, loszuwerden. Doch Jack ist nicht gerne Mittel zum Zweck ...

Tolle Darsteller, witzige Dialoge und eine Story, die ständig mit Überraschungen aufwartet. Zugegeben: Nach Werken wie "Schnappt Shorty!", "Jackie Brown" oder "Out of Sight" weiß man in etwa, wie die Storys von Bestsellautor Elmore Leonard funktionieren, doch dank der starken Darsteller und des mitunter schwarzen Wortwitzes bietet auch dieser Streifen - diesmal von George Armitage ("Miami Blues", "Grosse Pointe Blank - Erst der Mord, dann das Vergnügen") inszeniert - vorzügliche Unterhaltung. Auch wenn dies nicht die stärkste Leonard-Verfilmung ist, fragt man sich, warum der Film bei uns erst gar nicht in die Kinos kam.

Foto: Warner